Tatort aus Berlin: Corinna Harfouch wird neue Kommissarin

Corinna Harfouch und Mark Waschke drehen ersten gemeinsamen rbb-"Tatort"

Seit Anfang Juni 2022 laufen die Dreharbeiten für die zweiteilige Auftaktepisode des neuen "Tatort"-Teams des Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb). In "Nichts als die Wahrheit" ermittelt Corinna Harfouch als Susanne Bonard erstmals an der Seite von Kriminalhauptkommissar Robert Karow (Mark Waschke). Regie führt Robert Thalheim, die Bildgestaltung übernimmt Michael Saxer. Das Drehbuch stammt von Katja Wenzel und Stefan Kolditz.

Robert Karow (Mark Waschke) wird an einen Tatort gerufen. Alles deutet darauf hin, dass sich die junge Schutzpolizistin Rebecca Kästner (Kaya Marie Möller) am Abend zuvor in ihrer Wohnung das Leben genommen hat: Drogen, Sorgerechtsstreit, Überforderung. Doch als Karow ihren verängstigten vierjährigen Sohn Matti (Yvon Sable Moltzen) im Garten findet, kommen ihm Zweifel an dem Selbstmord. Welche Mutter tut das vor den Augen ihres Kindes? Dann noch der letzte Anruf der Toten an eine ungewöhnliche Nummer: Susanne Bonard (Corinna Harfouch), eine ehemalige LKA-Größe, die inzwischen an der Polizeiakademie lehrt. Sie ist eine Koryphäe, deren Standardwerk jeder kennt. Ehe sich Karow versieht, wird sie ihm für die Ermittlungen in diesem Fall an die Seite gestellt. Mit 62 nochmal zurück auf die Straße? Bonard war gerade dabei, rechte Tendenzen an ihrer Akademie aufzudecken, wollte den verordneten Maulkorb ihres Direktors (Jörg Pose) nicht länger hinnehmen und gegen die zweifelhaften Lehrmethoden ihres Kollegen Götz Lennart (Thomas Niehaus) vorgehen. Auch bei den Ermittlungen zu Rebeccas Tod stoßen die Kommissare auf Verbindungen zur rechten Szene, wohinter Bonard schnell ein großes rechtes Netzwerk vermutet. Das hält Karow für paranoid. Bis er mit ihr zusammen feststellen muss, dass sie tatsächlich größeren Zusammenhängen gegenüberstehen als zunächst gedacht …

Martina Zöllner, Kultur- und Filmchefin des rbb: "Der Auftaktfilm erzählt eindrucksvoll, politisch und am Puls der Zeit, wie sich unbeobachtet und aus der Mitte unserer Gesellschaft rechte Strukturen ausbreiten und wie wachsam und vehement sich jede und jeder Einzelne dagegenstemmen muss. Neben unserem großartigen neuen Duo bleibt Berlin dritter Hauptdarsteller."

Drehbuchautorin Katja Wenzel und Drehbuchautor Stefan Kolditz: "Von Anfang an wollten wir mehr erzählen als die klassische Mordermittlung eines 'Tatorts'. Einen Politthriller, der die Fragen stellt: Was passiert, wenn wir die Augen verschließen vor einem schleichenden rechtsideologischen Umbau unserer Gesellschaft? Haben wir uns längst an demokratiefeindliche Narrative gewöhnt? Wer sind überhaupt WIR? Wer dann die ANDEREN?"

In weiteren Rollen sind Ercan Karaçayli, Bernhard Conrad, Thomas Dannemann, Sebastian Hülk, Bea Brocks, Shadi Eck, Aziz Dyab,

Gedreht wird noch bis Anfang August u.a. in Berlin-Mitte, Zehlendorf und Treptow. Die Ausstrahlung des "Tatort: Nichts als die Wahrheit" ist für 2023 im Ersten geplant

 

Tatort Berlin: Die Fälle, das Team.

Corinna Harfouch wird neue "Tatort"-Kommissarin in Berlin

Die Schauspielerin Corinna Harfouch ermittelt ab 2022 als neue Kriminalhauptkommissarin an der Seite von Robert Karow (Mark Waschke) im "Tatort" des Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb).

rbb-Intendantin Patricia Schlesinger: »Es war unser Wunsch und trotzdem eine Überraschung. Wir freuen uns sehr, dass Corinna Harfouch ab 2022 Berliner 'Tatort'-Kommissarin wird. Sie beherrscht wie keine andere Schauspielerin ein Stilmittel, das in Deutschland im Film selten Anwendung findet: Understatement. Damit hat sie die besten Voraussetzungen, in Berlin eine Kommissarin zu sein. Mit Mark Waschke an ihrer Seite werden wir in den nächsten Monaten ein Team für die Hauptstadt entwickeln. Wir sind gespannt, wieviel Geheimnis und Überraschung die beiden in den Berliner 'Tatort' einbringen werden.«

Seit dem Beginn ihrer Karriere arbeitete Corinna Harfouch an allen wichtigen Bühnen Deutschlands. Für ihre Theaterarbeit erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen. Seit ihrem Debüt vor der Kamera hat Corinna Harfouch in mehr als 80 Film- und Kinoproduktionen mitgewirkt. Zu ihren bedeutendsten Filmen gehören u. a. "Gefährliche Freundin" (1996) von Hermine Huntgeburth, "Sexy Sadie"(1996) von Matthias Glasner, "Irren ist männlich" (1996) von Sherry Hormann, "Vera Brühne" (2001) von Hark Bohm, "Der Untergang" (2004) von Oliver Hirschbiegel, "Whiskey mit Wodka" (2008) von Andreas Dresen, "Im Winter ein Jahr" (2008) von Caroline Link, "Berlin Calling" (2008) von Hannes Stöhr, "This is love" (2009) von Matthias Glasner, "er Fall Bruckner" (2014) von Urs Egger, "Viel zu nah" (2016) von Petra K. Wagner. Zuletzt war sie in der rbb-Leuchtstoff-Produktion "Lara" (2017) von Jan-Ole Gerster zu sehen.

Auch für ihre Filmarbeiten wurde Corinna Harfouch mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Adolf-Grimme-Preis, dem Deutschen Fernsehpreis, dem Deutschen Filmpreis und dem Deutschen Schauspielpreis. Im Deutschen Theater Berlin ist sie derzeit in "Phädra" (Regie: Stephan Kimmig), "Die Möwe" (Regie: Jürgen Gosch) und Persona (Regie: Anna Bergmann) zu sehen.
Schauspielerin Corinna Harfouch:

»Ich fand es sofort eine großartige Idee, 'Tatort'-Kommissarin in Berlin zu werden. Ich habe die Arbeit von Cooky Ziesche immer schon bewundert und freue mich, zusammen mit Mark Waschke in Berlin zu arbeiten.«

Corinna Harfouch folgt auf Meret Becker, die die Rolle der Kriminalhauptkommissarin Nina Rubin seit 2015 spielt. Sie wird den "Tatort" des Rundfunk Berlin-Brandenburg im Frühjahr 2022 nach ihrem 15. Fall verlassen, da sie sich anderen künstlerischen Aufgaben widmen und auf Neues konzentrieren will.

 

Tatort Berlin: Robert Karow (Mark Waschke). Bild: Sender / rbb / Stefan Erhard
Tatort Berlin: Robert Karow (Mark Waschke). Bild: Sender / rbb / Stefan Erhard

 

Die Fälle des Teams „Tatort Berlin“

  • Das Opfer (2022) Solofall von Mark Waschke
  • Das Mädchen, das allein nach Haus' geht (2022) Abschied von Meret Becker
  • Die Kalten und die Toten (2021)
  • Die dritte Haut (2021)
  • Ein paar Worte nach Mitternacht (2020)
  • Das perfekte Verbrechen (2020)
  • Das Leben nach dem Tod (2019)
  • Der gute Weg (2019)
  • Tiere der Großstadt (2018)
  • Meta (2018)
  • Dein Name sei Harbinger (2017)
  • Amour fou (2017)
  • Dunkelfeld (2016)
  • Wir – ihr – Sie (2016)
  • Ätzend (2015)
  • Das Muli (2015)

Über das Team vom „Tatort Berlin“

Abschied Frühjahr 2022: Meret Becker verlässt den Berliner "Tatort" vom rbb

Schauspielerin Meret Becker wird den "Tatort" des Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) verlassen. Ab 2022 möchte sie sich anderen künstlerischen Aufgaben widmen und sich auf Neues konzentrieren.

Meret Becker: "Wir werden am Ende 15 Folgen Berliner Tatort zusammen gemacht haben. Das sind rund sieben gut verbrachte Jahre Lebenszeit. Es waren unzählige wunderbare Momente mit all den Kollegen, denen ich begegnen durfte, allen voran mein Kollege Mark Waschke, den ich mittlerweile einen Freund nennen würde. Es gab auch viele Herausforderungen, die ich nicht missen möchte. Sich gemeinsam auseinander zu setzen, Lösungen zu finden und immer wieder 'ja' zueinander zu sagen - das ist eine Erfahrung, die mir ein Geschenk ist und bei der ich unfassbar viel gelernt habe. Dennoch war und bin ich ein Streuner, und es ist an der Zeit, meine Neugierde weiter zu stillen und Neues auszuprobieren. Ich danke allen Beteiligten, vor allem aber meinen zauberhaften rbb-Redakteurinnen Cooky Ziesche und Josephine Schröder-Zebralla für das Vertrauen in mich. Ich danke dem Publikum für die Aufmerksamkeit und den umwerfenden Zuspruch. Und immer wieder Mark, der mir so fehlen wird."

Seit 2015 spielt Meret Becker die Kriminalhauptkommissarin Nina Rubin und ermittelt gemeinsam mit ihrem Kollegen, Kriminalhauptkommissar Robert Karow (Mark Waschke), in Berlin. Über 9,4 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer erlebten beide am 5. Mai 2019 im Krimi "Der gute Weg". Der Berliner "Tatort: Meta" gewann im Februar 2019 einen Grimme-Spezialpreis.

Mark Waschke sorgt für Kontinuität, er bleibt für den rbb-"Tatort" im Einsatz. Waschke steht seit 2015 als Kriminalhauptkommissar Robert Karow für den "Tatort" aus Berlin vor der Kamera.

Seit 2015 waren Meret Becker und Mark Waschke im Einsatz und „beerbten“ Dominic Raacke und Boris Aljinovic alias Ritter und Stark.

Meret Becker spielte seit 2015 die Hauptkommissarin Nina Rothe, eine waschechte Berlinerin mit Herz und Verstand. Sie lebt mit ihrem Mann und den zwei Söhnen im Wedding. Mark Waschke spielt ihren Kollegen Hauptkommissar Robert Karow, einen Single und ehemaligen Jurastudenten aus Pankow.

Und es gibt einen dritten Hauptdarsteller: „Das ist Berlin. Wir rücken die Konflikte unserer Stadt, die sich täglich verändert, in den Mittelpunkt unserer Geschichten", sagt Filmchefin Cooky Ziesche über das neu entwickelte Konzept.

Das alte Team aus Berlin

Das Vorgängerteam mit Dominic Raacke und Boris Aljinovic hat sich kürzlich nach 13 erfolgreichen „Tatort"-Jahren vom Publikum verabschiedet.