Neue 4. Ausgabe: Fahndung Österreich

Vierte Folge der Fahndungssendung mit sechs bis dato ungelösten Fällen: Das sind die Themen am16. Dezember 2021 …

Der für Donnerstag, den 2. Dezember, geplante Sendetermin der Live-Sendung "Fahndung Österreich" wird auf Donnerstag, den 16. Dezember, verschoben. Da begibt sich ServusTV ab 20:15 Uhr mit sechs neuen Fällen zum vierten Mal auf Verbrechersuche. Unter anderem wird ein Doppelmord aus Stiwoll von 2017 beleuchtet, der Täter wird auf der Liste der „Austria’s Most Wanted Persons“ geführt.

Fahndung Österreich - „Austria’s Most Wanted“, Illegaler Welpenhandel und vier weitere neue Fälle. Do., 02.12., live ab 20:15 Uhr

Auch in der vierten Folge der Fahndungssendung werden sechs bis dato ungelöste Fälle behandelt. ServusTV Informationschef Hans Martin Paar begrüßt dazu Ermittler und Experten live im Fahndungs-Studio. Auch Betroffene kommen in der Sendung zu Wort.

Diesmal geht es um folgende Themen:

Fall 1: Illegaler Welpenhandel mit Geschädigten aus ganz Österreich. Ein Reenactment zeigt anhand einer betroffenen Familie, wie schnell sich der lang ersehnte Hundekauf zu einem Albtraum entwickeln kann. Angebliche Hundezuchten geben Welpen als reinrassig und in Österreich gezüchtet aus, dabei werden die Tiere aber in Ungarn gezüchtet und haben oft erhebliche gesundheitliche Probleme.

Fall 2: Doppelmord aus Stiwoll, Steiermark - Im Oktober 2017 hat dieser Fall ganz Österreich in Atem gehalten und die kleine steirische Gemeinde in einen Ausnahmezustand versetzt hat. Friedrich Felzmann hat nach einem jahrelangen Rechtsstreit wegen eines Servitutes zwei seiner Nachbarn erschossen und eine Nachbarin verletzt. Der mittlerweile 70-Jährige ist seither auf der Flucht und „Austria’s Most Wanted“.

Fall 3: Kirchenbrände in Niederösterreich - Einen Tag vor Weihnachten, am 23.12.2012 – hat eine Reihe von Kirchenbränden Amstetten in Angst versetzt. Der bis heute unbekannte Brandstifter hat in gleich drei Gotteshäusern Feuer gelegt und damit einen Schaden in Millionenhöhe angerichtet.

Fall 4: Vermisstenfall aus der Steiermark - Das Landeskriminalamt Steiermark sucht seit mittlerweile über zwei Jahren den Vermissten Franz Lechner. Der jetzt 57- Jährige ist seit 30. November 2019 von seiner Wohnadresse in Pöllau abgängig, einige Monate später wurde sein Auto rund 130 Kilometer entfernt - auf einem Parkplatz in Rust im Burgenland - gefunden.

Fall 5: Gewalt im privaten Umfeld - Ein Opfer erzählt von den schrecklichen Erlebnissen, die sich in seinen eigenen vier Wänden zugetragen haben und wie ihm schließlich die Flucht gelungen ist. Außerdem erklärt der Leiter der Kriminalprävention im LKA Tirol die wichtigsten Gesetzesänderungen zum Schutz der Opfer und warum die Enttabuisierung sowie Bewusstseinsbildung bei diesem Thema so wichtig ist.

Fall 6: Prävention Anlagebetrug - Mit ein paar Klicks zu einer lukrativen Geldanlage kommen, solch vermeintlich verlockende Angebote sind zahlreich im Internet zu finden. In Wahrheit versteckt sich dahinter jedoch Anlagebetrug, so auch im aktuellen Fall eines Kärntners Die vermeintlichen Anleger sind Betrüger und plötzlich hunderttausende Euro des Opfers weg.

Die behandelten Fälle sind exklusiv bei ServusTV zu sehen und werden in enger Zusammenarbeit mit dem Innenministerium, Bundeskriminalamt, den Landeskriminalämtern sowie dem Justizministerium aufgearbeitet. Während der Live-Sendung können Zuschauer mit sachdienlichen Hinweisen dabei helfen, die ungelösten Kriminalfälle aufzuklären. Um den Zusehern einen realistischen Eindruck zu vermitteln, werden zwei der zu sehenden Fälle durch aufwendig inszenierte und spannende Kurz-Spielfilme, sogenannte Reenactments aufbereitet, die übrigen vier Fälle werden in Form von informativen Kriminal-Dokus präsentiert.