Mediathek! Ein Hauch von Amerika

Das fiktionale Herbst-Highlight der ARD 2021 in der Mediathek sehen.

Die hochkarätig besetzte historische Event-Serie handelt vom Aufeinanderprallen zweier Welten, als hunderttausende US-Soldaten Anfang der 1950er Jahre in der pfälzischen Provinz stationiert werden. Die Amerikaner ebnen den Weg zu individueller Freiheit, Freizügigkeit und Kapitalismus im Nachkriegs-Deutschland. Inmitten dieser Chronik einer Zeitenwende wird die Geschichte einer Frauenfreundschaft sowie die Liebesgeschichte zwischen einer Bauerntochter und einem schwarzen Soldaten erzählt. „Ein Hauch von Amerika“ ist facettenreiches Sittengemälde und konfliktgeladenes Melodram, das hochaktuelle Themen wie Emanzipation und Rassismus in einen großen historischen Kontext und eine spannende Story einbettet.

In den Hauptrollen spielen Elisa Schlott, Reomy D. Mpeho, Franziska Brandmeier und Jonas Nay. In weiteren tragenden Rollen sind Dietmar Bär, Anna Schudt, Julia Koschitz, Winnie Böwe, Aljoscha Stadelmann, Paul Sundheim, Philippe Brenninkmeyer, Samuel Finzi, Godehard Giese, Nina Gummich u. v. a. zu sehen.

Am Mittwoch, 1. Dezember, Samstag, 4. Dezember und Mittwoch, 8. Dezember wird die Serie in jeweils zwei Folgen à 45 Minuten ab 20:15 Uhr ausgestrahlt.

In der ARD Mediathek (https://1.ard.de/ein-hauch-von-amerika) sind alle Folgen von „Ein Hauch von Amerika“ online first ab Mittwoch, 24. November zu sehen.

Die Serie wird begleitet von einer Dokumentation von Sigrid Faltin, die ab 24. November in der ARD Mediathek in einer 45-minütigen Fassung bereitsteht und im Ersten am 8. Dezember um 21:45 Uhr in einer 30-minütigen Fassung zu sehen sein wird. Die Redaktion haben Susanne Gebhardt und Mark Willock (SWR).

Die Miniserie erzählt vom Aufeinanderprallen der Kulturen, als die Amerikaner Anfang der 50er Jahre Aufbruch, individuelle Freiheit und Freizügigkeit in den Westen Deutschlands brachten. Im Mittelpunkt steht die Freundschaft zweier junger Frauen, gespielt von Elisa Schlott und Franziska Brandmeier, deren Leben sich schlagartig ändert, als Hunderttausende GIs in Rheinland-Pfalz stationiert werden. Die beschauliche Provinz verwandelt sich in ein ‚El Dorado‘ der Dollars und der Unmoral – und zugleich in eine moderne Gesellschaft.
Die Bauerntochter Marie Kastner nimmt eine Stelle auf der Base an und entwickelt Gefühle für den schwarze GI George – während sich ihr Verlobter in russischer Kriegsgefangenschaft befindet. Ihre beste Freundin Erika Strumm empfängt die Amerikaner mit offenen Armen und stürzt sich ins Nachtleben, bis sie von ihrer katholisch-konservativen Mutter in ihrem Freiheitsdrang gebremst wird. In den Wirren der Zeit machen die beiden Freundinnen eine gegenläufige Entwicklung und driften auseinander, als sie einander am meisten brauchen.

Ab 25. November 2021 | online first in der ARD Mediathek

Ein Hauch von Amerika – Die Doku am 8. Dezember 2021 | 21:45 Uhr | Das Erste

Die Serie "Ein Hauch von Amerika" wird begleitet von einer gleichnamigen Dokumentation, die in der ARD Mediathek in einer 45-minütigen Fassung ab 25. November bereitsteht und am 8. Dezember in einer 30-minütigen Fassung im Ersten zu sehen sein wird.

Ein Hauch von Amerika: Elisa Schlott und Reomy D. Mpeho stehen als deutsche Bauerntochter Marie und amerikanischer G.I. George im Mittelpunkt der Miniserie. Bild: Sender/SWR
Ein Hauch von Amerika: Elisa Schlott und Reomy D. Mpeho stehen als deutsche Bauerntochter Marie und amerikanischer G.I. George im Mittelpunkt der Miniserie. Bild: Sender/SWR