Kommissar Dupin: Neuer Fall wird gedreht

„Kommissar Dupin“: Dreharbeiten für den zehnten Film „Bretonische Idylle“ mit Pasquale Aleardi.

Erste Klappe für „Bretonische Idylle“: Kommissar Dupins neuester Fall beginnt entgegen seines Episodentitels alles andere als idyllisch. Denn auf der traumhaft schönen Belle-Île-en-Mer, der größten der bretonischen Inseln, wird die Leiche eines Schafszüchters aus dem Atlantik gefischt. Bei seinen Ermittlungen in malerischen Fischerörtchen und an zerklüfteten Klippen stößt Pasquale Aleardi als Georges Dupin auf tiefste menschliche Abgründe, denen er in gewohnt eigenwilliger Manier wie ein Seismograph nachspürt.

An der Seite von Pasquale Aleardi stehen Jan Georg Schütte, Christina Gabriela Hecke, Anna Grisebach, Aurel Manthei, Martin Lindow, Elzemareike de Vos, Katja Danowski u.v.a. vor der Kamera von Victor Voß. Gedreht wird der zehnte Film der auch international äußerst erfolgreichen ARD-Degeto-Reihe bis 4. Oktober 2021 in Concarneau und Umgebung sowie auf der Belle-Île.

Vor der Küste der bretonischen Insel Belle-Île wird eine Leiche aus dem Meer gezogen. Es handelt sich um den reichen Großgrundbesitzer Patric Provost (Stephan Benson). Schnell ist klar, dass Provost weder durch Selbstmord noch durch einen Unfall ums Leben gekommen ist – er wurde erwürgt. Verdächtige gibt es genug. Provost, ein einsamer und rücksichtsloser Charakter, lebte mit den wenigsten Menschen auf der Insel in Frieden. Kommissar Dupin (Pasquale Aleardi) und Inspektor Kadeg (Jan Georg Schütte) stoßen bei ihren Ermittlungen auf ein Geflecht aus verhängnisvollen Abhängigkeiten, aus Eifersucht und widerstreitenden Geschäftsinteressen. Doch Dupins Instinkt sagt ihm, dass hinter den offensichtlichen Konflikten noch eine andere, verborgene und schmerzvolle Geschichte steckt.

Dupins zehnter Fall basiert erneut auf dem gleichnamigen Roman-Bestseller von Jean-Luc Bannalec. „Kommissar Dupin – Bretonische Idylle“ landete wie schon seine Vorgänger von Null auf Platz 1 in den Belletristik-Charts; die Romanreihe gilt als erfolgreichste deutschsprachige Krimireihe der letzten Jahre. Die „Kommissar Dupin“-Verfilmungen, die weltweit in über 40 Länder verkauft wurden, laufen auch im Heimatland von Monsieur le Commissaire mit großem Erfolg, zuletzt sein achter Fall „La Croix d’Emma“ („Bretonisches Vermächtnis“) als zweiterfolgreichstes Programm des Tages.

DonnerstagsKrimi im Ersten: Pasquale Aleardi als „Kommissar Dupin" - die Filmreihe im Überblick!

  1. Kommissar Dupin - Bretonische Verhältnisse (2014)
    Erster Einsatz in der Bretagne für Kommissar Dupin (Pasquale Aleardi). Basierend auf den Millionen-Bestsellern von Jean-Luc Bannalec verschlägt es den Ermittler aus Paris nicht ganz freiwillig in den malerischen Küstenort Concarneau … Mit seinen neuen Kollegen, dem eilfertigen Riwal und dem witzelsüchtigen Kadeg muss er seinen ersten Mordfall aufklären: Im Nachbarort wird der hochangesehene Hotelier und Kunstliebhaber Pierre-Louis Pennec erstochen aufgefunden. Wer ermordet einen 91-Jährigen? Und warum?
  2. Kommissar Dupin - Bretonische Brandung (2014)
    Zweiter Einsatz für Kommissar Georges Dupin. Doch der Besuch seiner Exfreundin Claire an der bretonischen Küste wird unromantisch gestört. Denn ein mysteriöser Fall lässt jede Romantik verschwinden. Drei Leichen wurden angespült …
  3. Kommissar Dupin - Bretonisches Gold (2015)
    In seinem dritten Einsatz in der Bretagne emittelt Kommissar Dupin in der berühmten Saline der Guérande, eine befreundete Journalistin hat ihn darum gebeten. Doch sie kommt nicht zum Treffpunkt, auf Dupin wird geschossen – das weckt seinen Ermittlerinstinkt …
  4. Kommissar Dupin - Bretonischer Stolz (2017)
    4. Fall für Kommissar Dupin: Ein weiterer seltsamer Mordfall in der Bretagne: In „Bretonischer Stolz" wird Dupin zu einem Leichenfund gerufen, doch als er am Tatort erscheint, ist die Leiche verschwunden. Einzig die Aussage einer älteren Schauspieldiva zeugt von dem Toten. Bevor jedoch das Rätsel um die verschwundene Leiche gelöst werden kann, wird ein weiterer Toter gefunden. Es stellt sich heraus, dass die beiden Todesfälle zusammenhängen: Beide Männer waren kürzlich aus Schottland in die Bretagne gereist - um sich dort gegenseitig zu erschlagen? Das ergibt keinen Sinn. Dupin, der wegen diverser Kompetenzüberschreitungen vom Dienst suspendiert wird, aber dennoch stur weiter ermittelt, stößt auf ein Jahrzehnte zurückliegendes Verbrechen.
  5. Kommissar Dupin - Bretonische Flut (2017)
    5. Dupin-Krimi: In „Bretonische Flut" soll Kommissar Dupin den Mord an einer jungen Fischerin aufklären, die mit durchtrennter Kehle frühmorgens in den Auktionshallen von Douarnenez aufgefunden wurde. Das Opfer stammt von der sturmumtosten Île de Sein vor der äußersten Westküste der Bretagne - und genau dort wird kurz darauf eine zweite Leiche gefunden. Dupin und sein Team ermitteln unter Hochdruck. Doch die Spuren verwirren zusehends in einem rätselhaften Netz aus verdächtigen Hochseefischern, Delfinforschern und Schmugglern. Vor der beeindruckenden Kulisse des Atlantiks muss Kommissar Dupin seine eigenen Grenzen überschreiten, um den Täter zu stellen.
  6. Kommissar Dupin - Bretonisches Leuchten (2018)
    In seinem sechsten Fall, der auf dem titelgebenden Bestseller von Jean-Luc Bannalec basiert, zieht Pasquale Aleardi alias Kommissar Dupin während des Urlaubs an der Nordküste der Bretagne eine mysteriöse Todesserie in seinen Bann: Erst ein dramatischer Freitod in aller Öffentlichkeit, dann ein tödlicher Sturz im Steinbruch und schließlich ein tagelang unentdeckter Mord - diese Rätsel lassen den kriminalistischen Spürsinn des Workaholics nicht ruhen. In „Bretonisches Leuchten" entwickelt sich zwischen verwunschenen Tälern, traumhaften Stränden und der leuchtend bizarren Felslandschaft der einzigartigen Côte de Granit Rose ein abgründiger Fall, der die Grenzen zwischen Realität und Fantasie verschwimmen lässt.
  7. Kommissar Dupin - Bretonische Geheimnisse (2019)
    Der verwunschene Wald von Brocéliande ist für die Bretonen von besonderer Bedeutung: Hier soll eine der größten Sagen, die Geschichte um König Artus, ihren Ursprung haben. Auch für Kommissar Dupin (Pasquale Aleardi) ist dieser Wald mit wunderbaren Kindheitserinnerungen verknüpft. Bei einem spontanen Besuch an dem mythenverhangenen Ort stößt er auf die verstörte Blanche Cadiou (Oona von Maydell), die gerade die Leiche ihres Mannes gefunden hat.
  8. Kommissar Dupin - Bretonisches Vermächtnis (2020)
    Sein achter Fall fällt dem Kommissar Dupin alias Pasquale Aleardi im bretonischen Hafenstädtchen Concarneau sprichwörtlich vor die Füße: Er muss den Tod eines angesehen Geschäftsmanns aufklären, der vom Balkon von Dupins Lieblingscafé zu Tode stürzt. Seine Ermittlungen führen Monsieur Le Commissaire in die Vergangenheit der „Blauen Stadt“, deren Aufschwung eng mit drei herausragenden Persönlichkeiten aus alteingesessenen Familien verknüpft ist.
  9. Kommissar Dupin – Bretonische Spezialitäten (2021)
    In seinem neuen, bereits neunten Fall „Bretonische Spezialitäten“ entert Pasquale Aleardi alias Kommissar Dupin die bretonische Korsaren-Stadt Saint-Malo: Hinter den steinernen Festungsmauern der malerischen Hafenstadt muss er den Mord an einer Spitzenköchin aufklären.

Über Kommissar Dupin

„La ville bleue“, die „blaue Stadt“, wie die Bretonen Concarneau nennen, ist nicht nur einer der am häufigsten besichtigten Orte der Bretagne. Das maritime Städtchen mit den pittoresken Wehrgängen und Gässchen, dem Fischereihafen, den Stränden und der von Meer und Festungsmauern umgebenen Altstadt ist auch das Revier von Kommissar Dupin: Pasquale Aleardi verkörpert in der erfolgreichen ARD-Degeto-Reihe  den namensgebenden Kommissar.

Als Vorlage für „Bretonisches Vermächtnis“ diente  der gleichnamige Roman-Bestseller von Jean-Luc Bannalec. Die Filme der international äußerst erfolgreichen ARD-Degeto-Reihe wurden inzwischen weltweit in über 40 Länder verkauft und feiern auch in Kommissar Dupins Heimatland große Publikumserfolge.