Neue Folge: Universum dienstags im ORF

Universum, dienstags im ORF – das kommt in den kommenden Wochen. Naturdokus vom Feinsten, die Themen.

27. 10. 2020: Hermann Maier: Meine Heimat - Der Bregenzerwald. Im Oktober 2020 dienstags im TV: „Universum“ und „Universum History“ präsentieren Herbst/Winter-Highlights 2020 made in Austria.

Universum“ und „Universum History“ warten in den nächsten Wochen mit einer Reihe eindrucksvoller Dokus made in Austria auf: Außergewöhnliche Naturfilme über Portugal, den Bregenzer Wald, „Olimba – Königin der Leoparden“ in Sambia oder den Big-Bend-Nationalpark, einen der artenreichsten Nationalparks der USA an der Grenze zu Mexiko, stehen dabei ebenso auf dem Programm von ORF 2 wie Dokumentationen über das Leben im prähistorischen Hallstatt, Karl V. und die Wikinger-Kultur.

Universum, dienstags im ORF – das kommt in den kommenden Wochen. 

27. 10. 2020:  Hermann Maier: Meine Heimat - Der Bregenzerwald 

Hermann Maier unterwegs mit Toni Innauer

Hermann Maier führt zum siebenten Mal für „Universum“ durch Österreichs Naturparadiese. Eingegrenzt zwischen dem Rheintal, dem Arlberg und dem Großen Walsertal liegt der Bregenzerwald in Vorarlberg. Er ist Schauplatz für eine neue Erkundungstour von Skilegende Hermann Maier, bei der er u. a. gemeinsam mit Skisprung-Olympiasieger Toni Innauer, der als „Wälder“ die Region wie kaum ein anderer kennt, eine Wanderung auf die Kanisfluh unternimmt.

Wildnis und Kulturlandschaft, massive Gebirgsformationen, wilde Wasserfälle und romantische Täler – eine Landschaft von beeindruckender Schönheit: Im Bregenzerwald findet sich nicht nur eine Vielfalt an Pflanzen und Wildtieren – sondern auch Menschen, die dieses Naturparadies mit viel Feingefühl prägen und erhalten. Ganz im Westen Österreichs, in Vorarlberg, liegt eingegrenzt zwischen dem Rheintal, dem Arlberg und dem Großen Walsertal der Bregenzerwald. Er ist Schauplatz für eine neue Erkundungstour von Skilegende Hermann Maier. Am Dienstag, dem 27. Oktober, führt er um 20.15 Uhr in ORF 2 für „Universum“ durch dieses Naturparadies.

So besucht Hermann Maier etwa den Biolandwirt Oswald Fink, der heute noch die traditionelle Drei-Stufen-Landwirtschaft im Bregenzerwald betreibt. Alfred Maier, der ökologisch ambitionierte Obmann des lokalen Fischereivereins, und die Biologin Sylvia Lutz erklären Hermann Maier die Besonderheiten und die Bedürfnisse des Schönenbaches. Dass das Handwerk des Rodelbauens selbst in einer globalisierten Welt noch Bedeutung hat, zeigen die Gebrüder Johler. Forstwirt Johannes Fink wiederum gewährt Hermann Maier einen interessanten Einblick in die „sanfte Waldwirtschaft“, die mitunter ein sehr anstrengendes Unterfangen sein kann.

Als Höhepunkt seiner Entdeckungsreise wandert Maier gemeinsam mit Skisprung-Olympiasieger Toni Innauer, der als „Wälder“ die Region wie kaum ein anderer kennt, auf den Gipfel des beeindruckenden Bergmassivs: die Kanisfluh.

„Die Salz-Saga – Hallstatt und das weiße Gold“: Dienstag, 27. Oktober, 21.05 Uhr Eine Dokumentation von Katharina Heigl

Mit aufwendigen Reenactments und Animationen lässt „Universum History“ – basierend auf den aktuellen Ergebnissen interdisziplinärer Forschungsprojekte unter der Leitung der Prähistorischen Abteilung des Naturhistorischen Museums – das Leben der prähistorischen Menschen in Hallstatt wiederauferstehen. U. a. mit Maria Hofstätter als Salzfürstin, Fanny Krausz („Die Toten von Salzburg“) als Protagonistin Soi und Matthias Franz Stein („Tatort – Verschwörung“). Eine Koproduktion von ORF, Degn Film, BR und ARTE, gefördert von Land Oberösterreich und Fernsehfonds Austria, mit Unterstützung von Salinen Austria AG, Salzwelten GmbH und dem Naturhistorischen Museum.

3. 11. 2020: Big Bend - Amerikas wildeste Grenze

Der Rio Grande, einer der legendärsten Flüsse der Welt, schneidet tiefe Schluchten zwischen die USA und Mexiko.

Eine Dokumentation von John Murray

Der legendäre Rio Grande gräbt tiefe Schluchten zwischen den USA und Mexiko, aber die Tierwelt im Big-Bend-Nationalpark kennt keine Grenzen. Die enormen Wüstenlandschaften sind Heimat einer faszinierenden Tierwelt, wie das eindrucksvolle Naturfilmporträt des renommierten „Universum“-Filmers John Murray zeigt. Eine Koproduktion von ORF und Crossing the Line mit PBS und France TV in Zusammenarbeit mit ORF-Enterprise.

10. 11. 2020: Pause für Universum wegen Stöckl live

17. 11. 2020: Start des Dreiteilers: Universum Undercover unter Tieren

Universum; Undercover unter Tieren (1): Auf geheimer Mission in den Tropen

Tiere in freier Natur zu filmen, erfordert enorme Geduld, großen Arbeitseinsatz und eine ordentliche Portion Glück. Dennoch gelingt es nur selten, besonders intime Momente aus dem Leben in freier Wildbahn bildlich festhalten zu können. Der britische Naturfilmer John Downer bedient sich deshalb eines Tricks: Er verwendet so genannte Animatronics, ferngesteuerte Attrappen mit eingebauten Kameras, die verblüffend echt aussehen und sogar Mimik und Gehabe der Tiere imitieren können. Die hochkomplexen Spione aus Metall, Fell und Kabeln kommen in der neuen BBC-Serie "Undercover unter Tieren" rund um den Erdball zum Einsatz. Teil 1 führt in die Tropen. Die akribisch präparierten Agenten jagen hier unter anderem als Krokodile in Sambia nach Fischen, landen als Flughund mit hunderttausenden Artgenossen auf australischen Eukalyptusbäumen, bespitzeln einen Gorilla-Clan in Uganda, stehlen als Rabengeier frisch gelegte Schildkröteneier in Costa Rica, oder baden mit verspielten Zwergelefanten auf Borneo. Undercover-Stories aus dem Herzen des Tierreichs, die nicht nur bildlich völlig neue Perspektiven eröffnen.
Regie: John Downer.

24. 11. 2020 Undercover unter Tieren (2): Auf geheimer Mission zwischen Arktis und Äquator

Teil 2 führt die mechanischen Undercover-Agenten in die Tierwelt des Nordens. Hier bringen die Jahreszeiten ständige Veränderungen der Lebensbedingungen mit sich. Auch die ferngesteuerten Spione im tierischen Outfit müssen in diesen Breitengraden mehr als nur wetterfest sein: Sie tauchen mit Teufelsrochen vor der Küste Kaliforniens, gehen mit Grizzly-Bären in Alaska auf Lachsfang, baden mit japanischen Makaken in heißen Quellen, erleben den harten Arbeitstrott in einem deutschen Biberbau und werden von englischen Eichhörnchen um die besten Nüsse gebracht. Das bunte Chaos des Lebens auf Wiesen, zu Wasser und in den Wäldern der nördlichen Hemisphäre…
Regie: John Downer. 

„Vertreibung – Odsun: Die Geschichte der Sudetendeutschen“: Freitag, 20. November, 22.35 Uhr Eine

Dokumentation von Vít Poláček und Matthias Schmidt

Jahrhundertelang lebten sie als Nachbarn im heutigen Gebiet Tschechiens friedlich nebeneinander: Tschechen und Sudetendeutsche. Doch die deutsche Gewaltherrschaft, der Zweite Weltkrieg und die Vertreibung – auf Tschechisch Odsun/Abschub – nach Kriegsende zerstörten diese Welt. Rund drei Millionen Sudetendeutsche mussten nach 1945 ihre Heimat verlassen, rund 120.000 fanden in Österreich eine neue Heimat. Lange Zeit hatte jedes Land sein eignes Narrativ der Geschichte. Es herrschte eine „getrennte“ Erinnerung an die Ereignisse vor. Die Dokumentation bemüht sich nun erstmals – im Rahmen eines 90-Minuten-Specials – um eine gemeinsame Aufarbeitung. Der Film entstand als internationale Koproduktion von LOOKSfilm, MDR, Česká televize und ORF in Zusammenarbeit mit ARTE.

„Karl V. – Macht und Ohnmacht eines Kaisers“: Dezember 2020

Eine Dokumentation von Wilfried Hauke

Das Doku-Drama ist die vergessene Geschichte eines ehrgeizigen Herrschers, der keinen Krieg scheute, um seine humanistischen Ideale und seine religiöse Überzeugung durchzusetzen – finanziert mit geraubtem Gold aus den Kolonien. Doch die Kirche in Europa spaltet sich. Das Weltreich zerfällt, denn Karl V. wirft am Ende resigniert Krone und Zepter weg und zieht sich zurück. Ein Schock für die Menschen, viele sahen sogar den nahenden Weltuntergang. Ein Film über den ersten „Weltherrscher“ der Neuzeit vor 500 Jahren, seine visionäre Anmaßung und sein – sowohl politisches als auch menschliches – Fiasko, das auch ein Spiegelbild der globalen Welt und „Mächtigen“ unserer Tage sein könnte. Eine Koproduktion von ORF und Interspot Film mit ZDF arte, ZDF Info, gefördert vom Fernsehfonds Austria und der Verwertungsgesellschaft für audiovisuelle Medien – VAM.

„Schlacht um Malta – Wer beherrscht Europa“: Freitag, 18. Dezember, 22.35 Uhr

Eine Dokumentation von Kostas Koutsoliotas, Elizabeth E. Schuch und Sebastian Peiter

Die Belagerung von Malta gilt als eine der entscheidenden Schlachten zwischen Christentum und Islam um die Vorherrschaft in Europa: Für beide Seiten ist es ein heiliger Krieg. Zwei junge Männer kämpfen für das Reich Gottes auf Erden. Der französische Adelige Raymond dient auf einem maltesischen Kriegsschiff. Der mazedonische Janitschar Halil im Heer des osmanischen Sultans. Ihre Abenteuer, die das Dokudrama zeigt, sind so unterschiedlich wie ihre Sicht auf den Kampf um Malta im Jahre 1565. Eine Koproduktion von Urban Canyons für ZDF, ZDF arte und ORF.

„In den Fängen der Wikinger“: Dienstag, 22. Dezember, 21.05 Uhr

Eine Dokumentation von Stefan Ludwig

Die Wikinger gelten als die großen Helden des Mittelalters. Ebenso mutig wie skrupellos brechen sie mit ihren Schiffen von Skandinavien aus zu ihren europaweiten Raubzügen nach Land, Kulturschätzen und Menschen auf. Der Film erzählt nicht nur die fast 300-jährige Geschichte der Wikinger, sondern auch die ihrer Sklaven. Originale Handschriften aus dem 9. Jahrhundert, wissenschaftliche Spurensuche an Originalschauplätzen und modernste archäologische Messtechniken erlauben einen historisch fundierten Brückenschlag über mehr als ein Jahrtausend hinweg. Eine Koproduktion von ORF und Interspot Film mit ZDF arte, SVT, Czech TV, TGV, gefördert vom Fernsehfonds Austria, EU Media und dem Irish Tax Shelter in Zusammenarbeit mit ORF-Enterprise.

 

Universum – Naturfilme immer diesntags im ORF. Bild: Sender/ ORF / Thomas Ramstorfer
Universum – Naturfilme immer diesntags im ORF. Bild: Sender/ ORF / Thomas Ramstorfer