Alpiner Ski-Weltcup 2021/22: Welche Sender sichern sich Rechte?

Das ist der Rennkalender der neuen Saison 2021

Ski alpin live – die Saison 21/22 startet … wieder mit den Übertragungsrechten von ORF und den Highlights von ServusTV.

Worauf sich das TV-Publikum in der kommenden Saison freuen kann …

ServusTV sichert sich Highlight-Rechte an heimischen ÖSV-Bewerben. Übertragungsrechte gelten für Österreich bis einschließlich 2026/2027

ServusTV hat sich umfassende Highlight-Rechte an allen heimischen ÖSV Bewerben bis einschließlich der Saison 2026/2027 für das Lizenzgebiet Österreich gesichert. Die Vereinbarung umfasst neben den Highlight-Rechten auch die Near-live-Clip-Rechte und garantiert eine verstärkte Vor-Ort Präsenz bei den ÖSV-Veranstaltungen für die Disziplinen Ski Alpin, Skispringen, Ski Nordisch, Snowboard & Freestyle sowie der FIS Alpinen Junioren WM 2023.

Wintersport: ÖSV und ORF einigen sich auf weitere Zusammenarbeit. Der ORF hat die exklusiven und plattformneutralen Medienrechte.  (TV, Online/Mobile, Radio) für Österreich an allen vom ÖSV veranstalteten Bewerben im Rahmen des FIS Weltcup in den Disziplinen Ski alpin, Skispringen, Ski nordisch, Snowboard/Freestyle für fünf Saisonen bis inklusive 2026/27 sowie an den FIS Junioren-Weltmeisterschaften Ski alpin 2023 in St. Anton erworben. Ausgebaut wird die ORF-Live-Berichterstattung dabei um FIS-Europacup-Rennen und Österreichische Meisterschaften.

Wintersport: Swiss Ski und ORF einigen sich auf weitere Zusammenarbeit.Klassiker wie Wengen und Adelboden weiter im ORF

Gute Nachricht für alle heimischen Ski-Fans: Der ORF hat mit der Sportrechte-Agentur Infront Sports & Media eine Vereinbarung getroffen, die dem ORF die Ausstrahlung der von Swiss Ski veranstalteten Rennen, darunter die Klassiker in Wengen und Adelboden, im FIS Weltcup für die nächsten Saisonen bis mindestens 2026/27 sichert.

Für ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz „ist das nach der Verlängerung des Vertrags mit dem ÖSV der letzte, fehlende Mosaikstein, der den ORF auch für die kommenden Jahre zum Exklusiv-Anbieter für den populären TV-Wintersport macht. Die hohen TV-Quoten der Skiübertragungen werden auch in den kommenden Jahren maßgeblich zum Publikumserfolg von ORF 1 beitragen. Ich gratuliere dem ORF-Sportchef Hans Peter Trost und Sportrechtechef Martin Szerencsi zu diesem wichtigen Erfolg.“

Die Rechte an den vom ÖSV veranstalteten Ski-alpin-Rennen in Österreich hält der ORF bis einschließlich der Saison 2026/27, die an den weiteren Ski-Rennen in Europa und Übersee bis 2026.

Das große Publikumsinteresse an den ORF-Weltcupübertragungen zeigen die Zahlen der vergangenen Saison: 5,225 Millionen waren während des gesamten Weltcups via ORF 1 zumindest einmal kurz dabei (weitester Seherkreis), das entspricht 69 Prozent der heimischen TV-Bevölkerung ab 12 Jahren.

Alpiner Skiweltcup 2020/21 – Rennkalender

  • 07.– 21. 02. Cortina Ski-WM der Damen und Herren
  • 27.02. Yanqing Abfahrt  Damen
    27.02. Bansko Riesentorlauf Herren
  • 28.02. Yanqing Super-G Damen
    28.02. Bansko Riesentorlauf Herren
  • 05.03. ERSATZRENNEN: Saalbach-Hinterglemm Abfahrt der Herren (Ersatz für Wengen)
  • 06.03. ERSATZRENNEN: Abfahrt der Herren (Ersatz für Kvitfjell)
    06.03. ENTFÄLLT: Kvitfjell Abfahrt Herren
    06.03. Jasna Riesentorlauf Damen
  • 07.03. Jasna Slalom Damen
    07.03. ERSATZRENNEN: Saalbach-Hinterglemm Super-G Herren (Ersatz für Kvitfjell)
    07.03. ENTFÄLLT: Kvitfjell Super-G Herren
  • 12.03. Aare Slalom Damen
    13.03. Aare Slalom Damen
    13.03. Kranjska Gora Riesentorlauf Herren
  • 14.03. Kranjska Gora Slalom Herren
  • 17.03. Lenzerheide Abfahrt Damen
    17.03. Lenzerheide Abfahrt Herren
  • 18.03. Lenzerheide Super-G Damen
    18.03. Lenzerheide Super-G Herren
  • 19.03. Lenzerheide Teambewerb Damen & Herren
  • 20.03. Lenzerheide Slalom Damen
    20.03. Lenzerheide Riesentorlauf Herren
  • 21.03. Lenzerheide Riesentorlauf Damen
    21.03. Lenzerheide Slalom Herren

Alle Skiweltcups in Deutschland bis 2024/25 bei ARD und ZDF

ARD und ZDF haben ihren Vertrag mit dem Deutschen Skiverband (DSV) um vier Jahre bis zur Saison 2024/25 verlängert. Die von der gemeinsamen Sportrechteagentur SportA ausgehandelte Vereinbarung sieht vor, dass die beiden öffentlich-rechtlichen Sendergruppen auch zukünftig alle DSV-Weltcupveranstaltungen im Ski alpin, Skisprung, Langlauf, in der Nordischen Kombination, im Ski Cross, Freestyle, Snowboard sowie die Biathlon World Team Challenge übertragen. Der Vertrag beinhaltet neben den TV-Rechten auch sämtliche Online- und Hörfunk-Nutzungsrechte.

Die Fortsetzung der erfolgreichen Medienkooperation mit dem DSV sichert ARD und ZDF unter anderem sportliche Top-Ereignisse wie die deutschen Springen bei der Vierschanzentournee und die Kandahar-Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen. Sportfans in Deutschland können wie gewohnt über alle medialen Verbreitungswege bei ARD und ZDF die wichtigen Entscheidungen live mitverfolgen und dabei auch auf neue Wettbewerbe wie die Nordische Kombination der Frauen gespannt sein.

Ulrich Wilhelm, Intendant des Bayerischen Rundfunks und in der ARD für Sportrechte zuständig: „Die Live-Übertragungen des Wintersports stellen jedes Jahr einen wichtigen, beim Publikum sehr beliebten Programmschwerpunkt von ARD und ZDF dar, und die DSV-Wettbewerbe sind ein hoch attraktiver Bestandteil dieses Angebots. Auch in der laufenden Saison, die unter beträchtlichen Corona-Einschränkungen steht, liefern die Öffentlich-Rechtlichen dank neuer und flexibler Konzepte eine breite, professionelle Berichterstattung. Wir freuen uns ganz besonders, mit dem Vertragsabschluss unseren Zuschauerinnen und Zuschauern auch in den nächsten Jahren eine große Vielfalt in unseren Übertragungen bieten zu können, insbesondere mit Blick auf den deutschen Wintersport."

Thomas Bellut, Intendant des Zweiten Deutschen Fernsehens: „Der Vertrag mit dem DSV bedeutet ein weiteres Stück Planungssicherheit für unsere Wintersportübertragungen – und garantiert den Zuschauerinnen und Zuschauern von ARD und ZDF auch künftig Zugang zu den attraktivsten Weltcup-Veranstaltungen auf deutschem Boden.“

Der Abschluss des Vertrages steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der bei den Rundfunkanstalten jeweils zuständigen Gremien.