Neues aus der Reihe: Blind ermittelt

Philipp Hochmair und Andreas Guenther als ungleiches Ermittlerduo in Wien

„Der Wien-Krimi: Blind ermittelt“: Zwei neue Fälle für Philipp Hochmair und Andreas Guenther entstehen.


Zwei neue Fälle für ein unkonventionelles Ermittlerduo: Unter der Regie von Katharina Mückstein finden seit Ende September 2021 Dreharbeiten zu den beiden neuen „Wien-Krimis“ statt. Philipp Hochmair, der den blinder Ex-Chefinspektor Alexander Haller verkörpert, und Andreas Guenther als dessen rechte Hand Niko Falk gehen erneut auf Verbrecherjagd in der glanzvollen Kulturmetropole an der Donau und ermitteln dort in zwei mörderisch spannenden Fällen: In ihrem sechsten Fall „Geisterbahn“ (AT) führt ein fast perfekter Mord die beiden Sonderermittler in die Welt der Schausteller des Wiener Praters. Ein geheimnisvoller Fluch mit Todesfolge lastet auf einem Foto der legendären Kaiserin Sisi – und stellt das ungleiche Duo im siebten Film „Die nackte Kaiserin“ (AT) vor mehr als ein Rätsel.

An der Seite von Philipp Hochmair und Andreas Guenther spielen u.a. Jaschka Lämmert, Michael Edlinger, Elena Wolff, Roman Binder, Jerry Kwarteng, Michael Roll, Karin Hanczewski, Norman Hacker, Julia Cencig, Julia Hartmann, Karim Rahoma, Anna Böttcher, David Rott und Inge Maux. Die Dreharbeiten in Wien und Umgebung dauern noch bis 26. November 2021 an.

„Der Wien-Krimi: Blind ermittelt – Geisterbahn“ (AT)

Der erfolgreiche Geschäftsmann Tom Wahrmund (Roman Binder) stürzt von seinem Büro mit Blick auf den nächtlichen Prater zu Tode. Toms Chef (Jerry Kwarteng) und seine Kollegin Ella (Karin Hanczewski) können sich seine Verzweiflungstat nicht erklären. Obwohl bei der Obduktion reichlich Alkohol in seinem Blut festgestellt wird, deuten die Indizien auf ein Verbrechen hin. Bei der Ehefrau des Opfers (Elena Wolff), die kurz nach der Tat von Kommissarin Laura Janda (Jaschka Lämmert) mit einer Überdosis Tabletten gefunden wurde, entdeckt die Polizei sogar ein Geständnis. Alexander Haller (Philipp Hochmair), frisch ernannter Sonderermittler der Wiener Polizei, und sein Partner Niko Falk (Andreas Guenther), glauben ebenso wenig wie Kommissarin Laura Janda (Jaschka Lämmert) an die Schuld der Verdächtigen, die im Koma liegt und nicht aussagen kann. Eine Spur führt Haller schließlich zu dem Betreiber der Geisterbahn am Prater und erpresserischen Geschäften im Schausteller-Milieu.

„Der Wien-Krimi: Blind ermittelt – Die nackte Kaiserin“ (AT)

Der blinde Sonderermittler Alexander Haller (Philipp Hochmair) muss einen Raubmord aufklären, bei dem das letzte Foto von Sisi aus dem Jahr 1898 verschwunden ist. Auf der Aufnahme, die den nackten Leichnam der ermordeten Kaiserin zeigt, liegt angeblich ein Fluch: Jeder, der die Glasplatte anschaut, bezahlt wie damals der Fotograf mit seinem Leben! Auch das heutige Opfer Navid Moradi-Binder (Karim Rahoma), Ehemann der Besitzerin Charlotte Binder (Julia Hartmann), hat vermutlich einen Blick darauf geworfen – bevor er vom Dieb erstochen wurde. Um den unheimlichen Fall zu lösen, tauchen Haller und sein Partner Niko Falk (Andreas Guenther) in ein Netz aus Lug und Betrug und mysteriösen Legenden um die legendäre Sisi und ihre Fans ein. Beim k.u.k.-Kostümball wollen die Sonderermittler verhindern, dass das verschwundene Bilddokument in falsche Hände gelangt – und herausfinden, wer dafür tötet.

 

Der blinde Ex-Kommissar Alexander Haller (Philipp Hochmair) und seinen Chauffeur Niko (Andreas Guenther). Bild: Sender / ARD Degeto / Philipp Brozsek
Der blinde Ex-Kommissar Alexander Haller (Philipp Hochmair) und seinen Chauffeur Niko (Andreas Guenther). Bild: Sender / ARD Degeto / Philipp Brozsek

Die ORF/ARD-Krimireihe mit dem unkonventionellen Ermittlerduo Philipp Hochmair und Andreas Guenther in der ARD-Mediathek

Blind ermittelt in der ARD-Mediathek

Rückblick auf die  Filmreihe „Blind ermittelt“ mit Philipp Hochmair und Andreas Guenther.

5. Fall: „Blind ermittelt – Endstation Zentralfriedhof“ (ORF) oder Lebendig begraben (ARD) (EA 4. Jänner 2021)
Den 12. Mai 2017 wird der blinde Ex-Kommissar Alexander Haller (Philipp Hochmair) niemals vergessen. Es ist der Tag, an dem er durch einen Bombenanschlag seine Verlobte Kara und sein Augenlicht verloren hat. Als nun bei einem Mordopfer eine rätselhafte Notiz mit genau diesem Datum auftaucht, holt ihn seine Vergangenheit ein. Gemeinsam mit Kommissarin Laura Janda (Jaschka Lämmert) durchforstet er die alten Polizeiakten und tatsächlich: Es gab an diesem Tag einen weiteren Toten, ein Verdächtiger nahm sich in der Untersuchungshaft das Leben. War er, wie Laura und Alexander damals fest glaubten, wirklich schuldig? Oder haben der Chefermittler und alle Beteiligten einen Unschuldigen ins Gefängnis gebracht? Haller schlägt vor, den Fall noch einmal aufzurollen, und setzt seine rechte Hand Niko (Andreas Guenther) auf einen Verdächtigen an. Schon bald treffen sie auf jemanden, der von ihnen gnadenlos Rechenschaft fordert.

4. Fall: „Blind ermittelt – Zerstörte Träume“ (ORF) oder Tod im Fiaker (ARD) (EA: 28. 12. 2020)
Kokain mit einer Prise Zyankalisalz ist eine tödliche Mischung: Bei einer Vernissage stirbt Bankier Schachner (Alexander Lutz) vor den Augen seiner Gäste. Sophie Haller (Patricia Aulitzky), die das Kunstevent mit ihrem Bruder Alexander (Philipp Hochmair) besucht, bringt sich durch Mund-zu-Mund-Beatmung selbst in Lebensgefahr. Der blinde Ex-Kommissar geht der Sache zunächst auf eigene Faust auf den Grund, wird dann aber von Kommissarin Laura Janda (Jaschka Lämmert) als Sonderermittler engagiert. Seine Spürnase führt ihn zu einem Fiakerbetrieb, der von Drogenkurieren zum Vertrieb genutzt wird. Um herauszufinden, ob der Chef den Ermordeten beliefert hat, versucht Niko (Andreas Guenther) sich als Kutscher einzuschleusen. Auch Schachners selbstbewusste Witwe Solveig (Florence Kasumba), die das Bankhaus erbt, nehmen die Ermittler ins Visier.

Fall 3: „Blind ermittelt - Das Haus der Lügen" (ORF) oder Der Feuerteufel von Wien (ARD) (EA: 2019)
Kommissarin Laura Janda (Jaschka Lämmert) wird auf einen bizarren Fall angesetzt: Der Direktor eines Eliteinternats in Wien wurde in den Privaträumen seiner Schule angezündet. Es gibt keine Zeugen. Laura bittet ihren ehemaligen Chef Alexander Haller (Philipp Hochmair) um Hilfe und schleust ihn als neuen Musiklehrer in der Schule ein. Als er die attraktive Lehrerin Lotta Behrbach (Aenne Schwarz) kennenlernt, ist Alexander von seinen Gefühlen überrascht: Seit dem Tod seiner Lebensgefährtin empfindet er zum ersten Mal wieder etwas für eine Frau. Sein Assistent Niko (Andreas Guenther) überprüft die Familiengeschichten einiger Lehrer und Schüler des Internats. Dabei geraten Lehrer als auch Schüler unter Verdacht. Alexander und Niko erkennen, dass die Weste des Direktors doch nicht ganz so weiß war ...

Fall 2: „Blind ermittelt - Blutsbande“ (ORF) oder „Die verlorenen Seelen von Wien" (ARD) (EA: 2019)
Der blinde ehemalige Chefinspektor Alexander Haller (Philipp Hochmair) hat Erfahrung mit Entführungen. Diesmal ist er in einer ungewohnten Position: Seine Schwester Sophie (Patricia Aulitzky) ist bei einem Theaterbesuch mit Niko (Andreas Guenther) gekidnappt worden. Die Vermutung, dass es um 50.000 Euro geht, die Hallers Privatchauffeur der Wettmafia schuldet, erweist sich als falsche Fährte. Die Geiselnehmer fordern 750.000 Euro und scheinen über die Hallers gut informiert zu sein. Alexander hält es für möglich, dass sich jemand an ihm rächen möchte. Die Polizei einzuschalten würde die Gefahr für Sophie erhöhen. Als die Leiche eines Entführers gefunden wird, stößt Kommissarin Janda (Jaschka Lämmert) auf den Fall. Ihre Hilfe will Alexander nicht annehmen. Zusammen mit Niko versucht er, seine Schwester auf eigene Faust zu retten.

Fall 1 „Blind ermittelt - Die toten Mädchen von Wien“ (EA: 2018)
Ein blinder Ex-Polizist und ein Taxifahrer mit Berliner Schnauze treffen im nächtlichen Wien aufeinander. Aus einer kuriosen Zufallsbegegnung entsteht ein ungleiches Ermittlerduo, das sich unversehens mitten in einem Mordfall wiederfindet ...
Der ehemalige Wiener Chef-Inspektor Alexander Haller (Philipp Hochmair) trägt eine schwere seelische Last mit sich: Er glaubt, dass ihm der Bombenanschlag gegolten hat, bei dem seine Lebensgefährtin, die Staatsanwältin Kara Hoffmann (Anna Rot), ums Leben kam. Haller, der schwer verletzt überlebte, ist seither blind. Ausgerechnet der mutmaßliche Drahtzieher von damals überzeugt ihn davon, dass der wahre Täter noch auf freiem Fuß ist - und gibt Hallers Leben dadurch wieder einen Sinn.Haller ermittelt nun ohne Polizeimarke und mit unkonventionellen Methoden an Karas letztem Fall. Während ihn seine Nachfolgerin Laura Jander (Jaschka Laemert) raushalten will, heuert er den vorbestraften Berliner Taxifahrer Nikolai Falk (Andreas Guenther) als Assistenten an. Die Spur führt zu einem Mädchenhändler-Ring ...

Über Blind ermittelt

Als blinder ehemalige Chefinspektor Alexander Haller begibt sich Philipp Hochmair gemeinsam mit seinem Berliner Freund und Helfer in allen Lebenslagen, Nikolai Falk (Andreas Guenther) auf die Spuren des Verbrechens.

Philipp Hochmair: „Meine Figur, Alexander Haller, wird im dritten Teil undercover in einem Eliteinternat ermitteln. Der Mord, der passiert, ist sehr komplex, und die Verhältnisse sind sehr verwoben und unklar. Der einzige Schlüssel, um dieses Rätsel zu lösen, ist es deshalb, verdeckt zu ermitteln. Und der blinde Kommissar, der sich als blinder Musiklehrer ausgibt, eignet sich als besondere Erscheinung dafür am besten.“

Andreas Guenther: „Ein Blinder und ein Taxifahrer sind natürlich ein ungewöhnliches Ermittlerduo. Man kann sagen, dass die Figur des Nico, die Augen von Alex, des Blinden, sind – und damit nehme ich auch ein bisschen den Blick der Zuschauerinnen und Zuschauer ein. Das ist sehr schön. Der Dreh im Schloss ist sehr angenehm, nach einigen Wochen Dreharbeiten in Wien schwinden die Kräfte langsam, aber es macht nach wie vor viel Spaß.“

Patricia Aulitzky: „Es werden ja zwei Teile gedreht, die sehr unterschiedlich sind. Der erste mit dem Regisseur Jano Ben Chaabane mit Actionszenen und sehr schnell geschnitten. Das wird ein toller, sehr spannender Film, wo auch meine Figur eine große Entwicklung durchmacht. Der zweite Film unter der Regie von David Nawrath hat ein anderes Tempo der Erzählweise. Ich finde das sehr schön, dass man an derselben Figur so unterschiedlich arbeiten darf. Das Publikum kann sich auf zwei ganz tolle Geschichten freuen und es wird spannend, wie diese an den ersten Teil anschließen werden.“

David Nawrath: „Wir fanden es spannend, bei der dritten Folge mehr auf die Figuren einzugehen und den Dramaanteil ein bisschen stärker anklingen zu lassen. Ziel ist es, das Tempo ein bisschen rauszunehmen und ein bisschen mehr Geschichte zu erzählen. Der Drehort hier in Grafenegg ist natürlich auch interessant für die Geschichte, die in einem Eliteinternat spielt, da bringt dieses Motiv ganz viel mit.“