Im TV & Fortsetzung: Die Filmreihe Meine Mutter …

Dreharbeiten zu neuen Filmen der Reihe „Meine Mutter…“

Film 8: „Meine Mutter und die Gerüchteküche“ (AT):

Noch bis voraussichtlich zum 25. Mai 2022 laufen im Rhein-Sieg-Kreis und Remscheid die Dreharbeiten zu „Meine Mutter und die Gerüchteküche“ (AT), dem nunmehr achten Film aus der beliebten ARD-Degeto-Reihe. In den Hauptrollen spielen Margarita Broich und Diana Amft als lebhaftes Mutter-Tochter-Gespann. Ebenfalls wieder dabei sind Nikolaus Benda als „Hajü“ und Stephan Bieker als Postbote „Hanno Hase“, die Episodenhauptrollen sind mit Marion Kracht, Hannes Hellmann und Heike Trinker prominent besetzt. Regie führt erstmals Bettina Schoeller Boujou nach einem Drehbuch von Christian Pfannenschmidt, der auch der Schöpfer der Reihe ist.
Inhalt:

Während Antonia Janssen (Diana Amft) im „Tonis“ wieder selbst am Herd steht, brodelt im Dorf die Gerüchteküche: Ist sie heimlich schwanger? Und, wenn ja: Von wem? Zu Tonis Bedauern kommt – nach einem beschwipsten Ausrutscher – nur ihr „Ex“ Hajü (Nikolaus Benda) in Frage. Tatsächlich hätte sie neuerdings nichts dagegen, Mutter zu werden. Um eine Lösung zu finden, in der ihr „Ex“ nicht vorkommt, zieht Toni ihre Freundin ins Vertrauen. Natürlich könnte sich auch ihre Mutter Heidi (Margarita Broich) vorstellen, endlich Oma zu werden…

Unterdessen bereitet der Oberstudienrat Mathias Lange (Hannes Hellmann) seine silberne Hochzeit bei den Janssens vor, bei der er das „Gelübde“ mit seiner Frau Kerstin (Marion Kracht) aufs Neue ablegen möchte. Zu ihrem Erstaunen erfährt Heidi, dass sie Kerstin aus ihrer Jugendzeit kennt – und bei ihr einiges gutzumachen hat.

Film 7: Meine Mutter und das Geheimnis ihrer Schwester“ (AT)

Margarita Broich erstmals in einer Doppelrolle – Dreharbeiten zum neuen Film der ARD-Degeto-Reihe „Meine Mutter…“ mit Diana Amft, Margarita Broich und Lucas Prisor erfolgreich beendet

Am 20. Oktober 2021 fiel im Rhein-Sieg-Kreis die letzte Klappe für die Dreharbeiten zu „Meine Mutter und das Geheimnis ihrer Schwester“ (AT), dem neuesten Film aus der erfolgreichen ARD-Degeto-Reihe. Unter der Regie von John Delbridge standen Diana Amft und Margarita Broich nun bereits zum siebten Mal als starkes Mutter-Tochter-Duo vor der Kamera – dabei übernahm Margarita Broich erstmals in ihrer Karriere eine Doppelrolle. Ebenso wieder mit an Bord waren Lucas Prisor als Chefkoch „Sebastian Holtmann“ sowie Nikolaus Benda als „Hajü“, Ramona Kunze-Libnow als Heidis beste Freundin „Hannelotte“, Stephan Bieker als Postbote „Hanno Hase“ und Nagemeh Alaei als Tonis Freundin „Andrina“. Das Drehbuch schrieb Christian Pfannenschmidt.

Bei den Janssen-Frauen steht Veränderung ins Haus: Toni will endlich auch privat auf eigenen Beinen stehen und hat sich entschieden, zu ihrer frisch getrennten, besten Freundin Andrina nach Mechernich zu ziehen. Mit der Gründung einer Frauen-WG will sich Toni auch dem Einfluss von Mutter Heidi entziehen, es ist Zeit für sie, endlich erwachsen zu werden. Doch was mit viel Enthusiasmus beginnt, wird schon bald den harten Boden der Realität berühren. Für Heidi bleibt gar nicht viel Zeit, ihrer geliebten Tochter hinterher zu trauern, steht doch plötzlich, nach vielen Jahren der Funkstille, ihre Zwillingsschwester Claudia vor ihr. Bislang hatte Heidi erfolgreich verdrängt, dass sie die Pension und das „Tonis“ auf dem Erbe ihrer Eltern aufgebaut hat, wovon ihrer Schwester Claudia die Hälfte zusteht. Nun verlangt Claudia ihren rechtmäßigen Anteil, was den Ruin der Janssen-Frauen bedeuten würde. Dazu kommt noch, dass Heidi von heftigen Schuldgefühlen geplagt ist, da sie mit ihrem Verhalten in der Vergangenheit die Verantwortung für das zerrüttete Verhältnis zu ihrer Schwester trägt. Doch nicht nur Heidi und Toni haben Probleme. Auch im „Tonis“ herrscht angespannte Stimmung – Chefkoch Sebastian Holtmann rechnet täglich mit Restaurantkritikern und will dem Restaurant zu Ruhm verhelfen. Eine Situation, die Toni aus ihrer früheren Ehe mit Sternkoch Rufus nur allzu gut kennt…

„Meine Mutter und das Geheimnis ihrer Schwester“ (AT) ist eine Produktion der Bantry Bay Productions im Auftrag der ARD Degeto für die ARD. Produzenten sind Jan Kromschröder und Eva Holtmann. Die Redaktion liegt bei Sascha Mürl (ARD Degeto). Gedreht wurde vom 21. September bis 20. Oktober im Rhein-Sieg-Kreis. Die Filme werden auf dem Sendeplatz „Endlich Freitag im Ersten“ ausgestrahlt.

Die Filme der ARD-Degeto-Reihe „Meine Mutter…“ mit Diana Amft, Margarita Broich, Lucas Prisor und Gast-Star Uwe Ochsenknecht.

Heidi (Magarita Broich) ist mit Ron (Martin Bretschneider) wie im „Siebten Himmel“. Bild: Sender / ARD Degeto / Martin Rottenkolber

Rückblick auf die Reihe „Meine Mutter“

Meine Mutter ist unmöglich (2018) | Film 1
Auch eine gottgleiche Gourmet-Instanz kann sich mal irren: Wie aus heiterem Himmel bekommt Eifel-Wirtin Toni einen Stern für ihre Kochkünste. Dabei gibt es in ihrer "Kupferkanne", idyllisch an der Landstraße gelegen, nur einen Mittagstisch mit bürgerlicher Hausmannskost. Natürlich handelt es sich um einen Fehler im Adressteil des renommierten Restaurantführers, der den Kölner Star-Koch Rufus teuer zu stehen kommt: Ohne den prestigeträchtigen Stern droht seinem namensgleichen Gourmettempel das Aus!

Meine Mutter spielt verrückt (2019) | Film 2
Eifelwirtin Antonia "Toni" Janssen und der Kölner Star-Koch Rufus betreiben die "Kupferkanne" jetzt gemeinsam. Die Küche des Landgasthofs ist für die ausgeprägten Egos der beiden jedoch etwas eng. Für die überarbeitete Toni kommt die unerwartete Gelegenheit, in einem Luxushotel so richtig auszuspannen, eigentlich wie gerufen. Der einzige Haken ist: Ihre Mutter Heidi, die dieses Urlaubswochenende bei einem Preisausschreiben gewonnen hat, ist mit von der Partie.

Meine Mutter traut sich was (2020) | Film 3
Toni (Diana Amft) und Rufus (Stephan Luca) wollen ohne Tamtam und im kleinen Kreis heiraten. Zum Leidwesen der Braut möchte ihre Mutter Heidi (Margarita Broich) am liebsten das ganze Dorf einladen. Auch Rufus schwant wenig Gutes, als sich Tonis Ex-Freund Hajü (Nikolaus Benda) aufdrängt, für ihn einen zünftigen Junggesellenabschied auf die Beine zu stellen. Am meisten fürchtet der ehemalige Sternekoch jedoch den Besuch seiner Eltern, die mal wieder kurz vor der Scheidung stehen. Tatsächlich übertrifft die Übellaunigkeit seiner Mutter selbst schlimmste Erwartungen: Luise (Sabine von Maydell) sagt Toni unverblümt, dass sie sich eine andere Schwiegertochter gewünscht hätte und trifft mit ihren Sticheleien ins Mark. Um den Haussegen wieder geradezurücken, muss Rufus zeigen, dass er zu seiner Frau steht.

Meine Mutter will ein Enkelkind (2020) | Film 4
Der frisch verheiratete Rufus (Stephan Luca) macht sich auf die Reise zu einem Kongress der Chefköche auf der Sonneninsel Madeira. Dort möchte er den Herausgeber des Gourmetführers „bearbeiten", ihm endlich seinen irrtümlich aberkannten Stern zurückzugeben. Kaum hat sich Rufus von Ehefrau Toni (Diana Amft) und ihrer Mutter Heidi (Margarita Broich) verabschiedet, trifft unangemeldeter Besuch in der „Kupferkanne" ein: Rufus' elegante Ex-Freundin Annette in Begleitung ihrer 15-jährigen Tochter Mia (Linda Stockfleth). Das leicht autistische Mädchen überrascht mit der Nachricht, dass der nichtsahnende Rufus ihr Papa ist und sie ab sofort bei ihm wohnen möchte. Heidi zeigt spontan Herz: Mia kann in ihrer neu eröffneten Pension bis zur Rückkehr von Rufus unterkommen. Dem macht Toni unterdessen die Hölle heiß.

Meine Mutter im siebten Himmel (2021) | Film 5

Nachdem Tonis Ehe mit dem Sternkoch Rufus in die Brüche gegangen ist, steht die Kupferkanne in „Meine Mutter ist verknallt“ (AT) fast vor dem Aus. Toni muss sich dringend zusammenreißen und einen neuen Koch für das angeschlagene Restaurant finden. Derweil verursacht der attraktive Gärtner Ron (Martin Bretschneider) Herzklopfen bei Mutter Heidi.

Wenn der einen Glück und der anderen Leid zu nahe beieinander liegen, geht das nicht lange gut - selbst beim verschworenen „Kupferkanne“-Duo. Diana Amft als frisch getrennte Eifelwirtin staunt in „Meine Mutter im siebten Himmel“ nicht schlecht über die unverhoffte Romanze ihrer von Margarita Broich gespielten Mama – zumal ihr der Glückliche selbst gefällt! Martin Bretschneider schlüpft in die Rolle des gut aussehenden Gärtners Ron, der Heidis Herz höherschlagen lässt. Der fünfte Teil der beliebten Romantic-Comedy-Reihe erzählt auf unterhaltsame Weise, dass Amors Liebespfeil auch über zweistellige Altersunterschiede hinwegfliegen kann.

Meine Mutter und plötzlich auch mein Vater (2021) | Film 6

In den Hauptrollen gibt es ein Wiedersehen mit Diana Amft und Margarita Broich als lebhaftes Tochter-Mutter-Gespann, ebenso wieder dabei sind Nikolaus Benda als „Hajü“ und Stephan Bieker als Postbote „Hanno Hase“. Neu im Team ist Lucas Prisor in der Rolle „Sebastian Holtmann“. Episodenhauptrollen übernehmen Martin Bretschneider und Uwe Ochsenknecht.

Mit  Sebastian Holtmann (Lucas Prisor) ein neuer Koch gefunden, und Toni freut sich auf die Wiedereröffnung der „Kupferkanne“. Bei einem Ausflug trifft sie auf den Obdachlosen Kurt (Uwe Ochsenknecht), der in seinem Bärenkostüm ihr Mitleid erregt. Kurzerhand nimmt sie ihn mit nach Hause, nichts ahnend, dass Kurt ihr Vater ist. Mutter Heidi fällt aus allen Wolken, als Toni plötzlich mit ihrem ungeliebten Ex-Mann vor der Tür steht. Es brechen turbulente Zeiten im Hause Jansen an